the 16 best things that happened in my life in 2016 – part 1

Even though this year was shitty for the world, it was beyond aweome for me. A lot has happened this year, a lot of major changes, a new chapter in life. This year was big, this year made me grow. This year had it’s downs but these are overpainted with all the highs and all the moments filled with bright smiles and loud laughs, sunrises and sunsets, goodbyes and lots of hellos, memories that will forever be engraved in my soul. This year I got soaked to the skin with emotion, and I want to share it with you. Here’s my 2016.

  1. turning eighteen

Ich habe so lange (exakt 18 Jahre) auf diesen Tag gewartet!!! Ich weiß, dass immer jeder so super excited ist von wegen “omg endlich 18, das ist so hammer” aber ohne shit, 18 werden hat alles besser gemacht. Einfach diese Freiheit auch noch spontan um 3 Uhr nachts in den Club gehen zu können, spontan ‘ne Flasche Vodka kaufen zu können, ENTSCHULDIGUNGSZETTEL SELBER UNTERSCHREIBEN, einfach irendwie mehr frei zu sein. Und dazu kommt natürlich, dass ich zusammen mit einer Freundin eine Party geschmissen habe, die ich zu einem der besten Tage in meinem Leben zähle. Und ganz besonders am 18 geworden sein liebe ich Punkt 2.

I waited so long (exactly 18 years) for this day!!! I know that everyone (not in the US) is always super excited like “omg finally 18, so freaking awesome” but no shit, turning 18 made everything better. It’s just this freedom to go to a club spontaneously at 3am, to spontaneously buy a bottle of vodka, to sign your school absence papers yourself, just being more free. And in addition to that of course I had a big party together with a friend and I count it as one of the best days of my life so far. And you can find what I love the most about finally being 18 in #2.

2. Driving!

Also Auto gefahren an sich bin ich ja auch mit 17 schon. Immer brav mit Mutti oder Vaddi am Start. Aber alleine Auto fahren zu können ist so ziemlich das beste was dieses Jahr hätte passieren können. Ich hab mir schon einem Monat vor meinem Geburtstag meine erste eigene Schrottkarre für 500€ gekauft und bin dann fortan mit meiner herzlichst benannten “Myrtle” überall hingedüst. Myrtle hat sich immer mein wunderschönes Song-Mitgeschrei angehört. Myrtle hat mit mir um 5 Uhr nachts meinen besoffenen besten Freund aus der Stadt abgeholt. In Myrtle hab ich auf dem Hurricane 3 Nächte lang geschlafen, weil ich noch am ersten Tag mein Zelt gegen den Sturm verloren habe. Im August wurde Myrtle dann nachdem ich nach Amerika gezogen bin verkauft. Ich werde meine gute alte Myrtle nie vergessen :'(

I mean I was driving before I was 18 too, but only always with my mom or dad. But being able to drive alone is definitely one of the best things that have ever happened in my LIFE. One month before my birthday I bought myself my first car for 500€ and named her “Myrtle”. I drove everywhere with Myrtle. Myrtle picked up my drunk best friend with me at 5am in the city. I slept three nights in Myrtle at the Hurricane festival because I lost my tent in the first night to a storm. Myrtle always listened to my beautiful screaming along to my favorite songs. Myrtle was sold in August after I moved to America. I will never forget her :'(

3. Dubai

In meinen 18 Jahren war ich mit meiner Mutti in mindestens 17 Ländern (das sind alle, an die ich mich erinnere). Reisen war immer so unser gemeinsames Ding. Und jetzt, wo ich das erste Mal ein ganzes Jahr von meiner Mutti getrennt bin und “erwachsen werde” wollte meine Mutti unbedingt nochmal mit mir in den Urlaub fliegen. Ich fragte sie vorher ob ich mir was aussuchen darf. “Ja schlag was vor, aber bitte nicht so teuer” – Ich würde gerne mal wieder nach Tunesien! Keine ganze Woche später komme ich nach Hause, meine Mutti knallt mir ne Buchungsbestätigung auf den Tisch und schreit “GUCK MAL KIMI, ICH HAB DUBAI GEBUCHT” #nichtsoteuer . Btw, meine Mutti ist was günstig reisen angeht der größte Pro überhaupt. Als ich 11 oder so war, ist unsere ganze Familie für 12 Tage nach Tunesien in ein 4 Sterne Hotel mit Halbpension geflogen. FÜR 211€ PRO PERSON. INKLUSIVE FLUG. 5 Tage Amsterdam für 100€. Ne Woche Lissabon für 200€ inklusive Flug. Und 9 Tage Dubai, 4 Sterne Hotel, direkt am Strand, inklusive Flug 600€. Ich werde meine Mutti mein ganzes Leben lang als mein persönliches Reisebüro nutzen. Blogpost zu Dubai hier.

In my 18 years I visited at least 17 countries (that’s all I can remember) with my mom. Travelling was always our thing. So now that I was about to be split from my mom for the first year ever and I am “growing up” my mom wanted to go on another vacation with me so badly. I asked her if I can wish for one and she replied “yeah sure, but not so expensive” so I told her I would like to go back to Tunisia or Egypt! Not even one week later I came home to my mom slamming a piece of paper on the table screaming “LOOK KIMI, I BOOKED DUBAI” #notsoexpensive. Btw my mom is queen when it comes to go on vacation for little money. When I was 11 (or so) we went on a family vacation to Tunisia for 12 days, in a 4 star hotel, breakfast and dinner included. FOR 211€ PER PERSON. FLIGHT INCLUSIVE. 5 days Amsterdam for 100€. One week Lisboa for 200€ including the flight. And 9 days Dubai, 4 star hotel, directly on the beach, including flight, 600€. Will forever call my mom when I wanna go on vacation. post about Dubai here.

4. GRADUATION

ICH. WAR. SO. GLÜCKLICH!!! Ich hab Schule immer gehasst. Ja, natürlich fand ich’s supi meine besten Freunde jeden Tag zu sehen und ja, natürlich ist mir bewusst dass ich durch die Schule viele meiner besten Zeiten, Momente oder wasauchimmer gar nicht gehabt hätte, aber ich habs einfach immer todesmäßig gehasst unter so viel Stress gesetzt zu werden, Sachen zu lernen, die ich eh nie wieder brauche, und die Sachen, die ich wirklich brauche und wissen will habe ich dort nie gelernt. Ich weiß, Studium wird noch härter blablabla, aber erstmal bin ich jetzt 2 Jahre komplett frei von dem ganzen Zeug.

I. WAS. SO. HAPPY!!! I always hated school. Yeah, sure I loved seeing my friends every day and yeah sure I know that I would have not experienced a lot of my best times, moments or whatever, but I hated being put under so much stress to learn things of which I will never use some again and not learning the things I really want to know or need to know. I know, college will be even harder blablabla but for now I am done with all that stuff for 2 years. HELL YES.

5. Berlin

Direkt nach meinem Abiball und direkt vor dem Hurricane Festival musste ich dann noch ganz fix nach Berlin um mir mein Visum zu holen. Also hab ich mir ne Freundin geschnappt und wir haben direkt einen 3-Tages-Trip draus gemacht. Und genau da hab ich mich so unnormal in Berlin verliebt. Ich meine, ich war ja schon letztes Jahr da und fands ganz schön und toll und so, aber da war halt meine Mutti dabei und dann haben wir eher so Touristenprogramm gemacht. Mein persönlicher Reise-Stil ist eher so einfach planlos rumlaufen und in kleine Stores latschen, nices Essen essen und zusätzlich noch feiern gehen. Und das hab ich dann mit meiner guten Anna gemacht. Und mich so so so so so unnormal in Berlin verliebt. Für mich steht fest, hier ziehe ich irgendwann hin.

Right after my prom and right before the Hurricane Festival I had to go on a quick trip to Berlin to get my visa. So I took my friend and we made a 3-day trip out of it. And exactly in those three days I deeply fell in love with Berlin. I mean I’ve been there in 2015 already and thought it was a beautiful city but back then my mom was with me and we did rather touristy stuff. I prefer the just walk around and feel the city style. I did that, and ate the best food, and checked out the small unknown stores, and got drunk and went out dancing. And I fell in love with Berlin. So so so so so so in love. I will move there one day.

6. HURRICANE FESTIVAL

YAAAAAAAAAAAAAAAS seit meinem ersten Festival steht für mich einfach fest, dass ich da hingehöre. Festivals sind eindeutig mein happy place. Ihr findet mich in dem dreckigsten Camp, in dem durchwässten und nach Bier stinkenden Zelt, mit den lautesten Freunden und leisesten Ghettoblastet, in dem mit Panzertape gerade noch so (oder auch gar nicht) zusammenhaltenden Stuhl. Aber eigentlich findet ihr mich trotzdem nicht, denn ich bin durch meinen Dutt in einer neuen Haarfarbe die sich dreck-leberwurstmettalic (aka meine Freunde haben mich mit Glitter beschmissen) und meinen löchrigen Eyeliner und halben Augenbrauen getarnt denn wer zur Hölle hat die Nerven um auf nem Festival gut auszusehen? Wäre ich berühmt würde ich jedes Jahr zur Festivalsaison das worst dressed Ranking gewinnen. Dieses Jahr auf dem Hurricane hab ich in der ersten Nacht aufgrund des überraschenden Sturmes direkt mal mein Zelt, meine ganzen Klamotten und mein Essen verloren. So musste ich drei Nächte lang mit 4 Freunden in meinem Polo schlafen, und in dem Zeug rumlaufen, was ich anhatte. Aka Reitschuhe, kurze Stoffhose, Top, Abipulli und KIMI SEI DANK meine Regenjacke. Ich hab mich geweigert zwischendurch nach Hause zu fahren und neues Zeug zu holen weil 1. ist Sprit verdammt teuer, 2. bin ich verdammt sturköpfig und 3. war ich durchgehend zu alkoholisiert um zu fahren. War die beste Entscheidung ever!

YAAAAAAAAAAAAS since my first festival I know that they are my happy place. You’ll find me at the dirtiest camp, in the wet and like beer smelling tent, with the loudest friends and the quietest speakers, in the chair that’s rarely surviving being taped together (or it’s completely destroyed already). But actually you won’t find me anyway because I am unrecognizable in my bun with a new hair colour aka my friends threw a shit ton of glitter on me and my usually so perfect eyeliner is just a faded version with holes because ain’t nobody got the soberness to redo that shit, also I only have half my eyebrows on. If I was famous you would find me in the worst dressed ranking on #1 every time. This year at the Hurricane festival I lost my tent, food and all my clothes to a storm in the first night and had to sleep with 4 of my friends in my tiny car for three nights. And wear what I threw on while running through the storm to my car for safety in the first night. Aka riding shoes, shorts, a top, my graduation sweater and THANK KIMI my rain coat. I refused to drive home to get new clothes and food and shower because 1. gas is expensive, 2. I am incredibly stubborn and 3. I was too drunk to drive at all times. It was the best decision ever! Memories I’ll never forget.

7. GRADUATION VACATION

Unser Abijahrgang hat’s mit der gemeinsamen Abifahrt nicht so ganz hinbekommen, also bin ich einfach mit 5 meiner Mädels nach Bulgarien an den Goldstrand geflogen. Die Details und meisten Bilder von der alkoholischen Woche werde ich hier nun aber leider doch nicht der Internet-Welt teilen.<3 In Germany you usually go on something called an “Abifahrt” after you graduated. Which means your whole year travels to a party place together and gets drunk and fucked up for one week. So our year wasn’t that talented in planning that’s why I took just my girls and we all flew to Golden Sands in Bulgaria together. I am sorry, but I won’t share the details and most of the pictures of this very alcoholic week here. <3 

8. Tattoos

Ich wollte schon immer Tattoos haben! So hab ich mir nur kurze Zeit nachdem ich 18 geworden bin schnell einen Termin geholt, meinen Eltern nichts gesagt und mir für sie eine “19” stechen lassen – mein Papa ist am 19.4 geboren, meine Mutti am 19.8 und sie haben am 19. 8 geheiratet. Ich hatte diese Idee und war mir von Anfang an 100%ig sicher, ich hab nicht eine Sekunde daran gezweifelt. Bei meinem zweiten Tattoo – eine dünne Palme auf dem Rücken, für Kalifornien – war ich mir genau so sicher. Nachdem ein Bild von diesem Tattoo seit 2 Jahren in meinen Favoriten-Album herumschwimmte wurde es Zeit sie endlich stechen zu lassen. Mein Papa hasst beide, Zitat “ich wünschte ich hätte eine Tochter ohne Tattoos” – sorräy, dat wird nichts mehr.

I always wanted to have tattoos! So shortly after turning 18 I got myself an appointment, didn’t tell my parents anything and got a little “19” tattooed – my dad was born on April 19th, my mom was born on August 19th and they got married on August 19th. I had this idea and from that moment on I knew I wanted it and was 100% sure about that decision. Same with my second tattoo – a thin palm tree on my back, for california. I saw it on an Instagram tattoo page, screenshotted it and now after 2 years of having it sitting in my favorites folder I finally got it. My dad hates both of them. Quote: “I wished I had a daughter without tattoos” – sorray, that ship has sailed.

 

– ich wollte euch nicht direkt mit all meinem Geblubber beschmeißen, deshalb gibt’s Punkt 9-16 in ein paar Tagen! (oder vielleicht wollte ich den Beitrag auch endlich mal posten und hab erst die Hälfte fertig)

-Stay tuned for part 2!

One thought on “the 16 best things that happened in my life in 2016 – part 1

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *